Bild: Scheitlin Syfrig Architekten AG

Bild: Scheitlin Syfrig Architekten AG

Neubau Bäderprojekt Ägerital, Oberägeri

Das Ägeribad hat ein Hauptgebäude und zwei Schwimmhallen und wird nach hohem ökologischem Standard gebaut. Der Baustoff Holz spielt dabei eine zentrale Rolle. Von der Wärmeerzeugung über die Tragkonstruktion bis hin zur Fassade dominiert Holz.

Im Erdgeschoss gelangt man vom Eingangsbereich mit Kasse und Shop zum Garderoben- und Duschbereich. Von dort erreicht man die kleine Schwimmhalle. Südlich der kleinen Schwimmhalle befindet sich der Ausgang zum beheizten Aussenbecken und die grosse Schwimmhalle mit einem 25m-Becken und acht Bahnen. Die grosse Rutschbahn führt an der Fassade entlang direkt in den Badebereich und ist über eine Treppe erreichbar.

Im Obergeschoss ist der Wellnessbereich angesiedelt. Im Untergeschoss sind die Holzschnitzelheizung, Badwassertechnik und die notwendigen Lagerräume untergebracht.

Die Tragkonstruktion ist im Allgemeinen als Massivbau in Stahlbeton konzipiert. Die Hochbauten werden als Skelettkonstruktion mit Platten, Scheiben und Stützen ausgebildet. Die Gebäude werden über die Treppenhauskerne und Wandscheiben stabilisiert.

Über der grossen Schwimmhalle sind 2.75m hohe Holzfachwerkträger im Abstand von 4.50m vorgesehen, welche das Becken mit einer Weite von 27.5m überspannen. Die Untergeschosse werden als wasserdichte ’weisse Betonwannen’ ausgeführt.

Als optimales Pfahlsystem steht die Ausführung von Ortbeton-Verdrängungsbohrpfählen im Vordergrund. Die Pfähle werden ab dem Voraushub auf einem Bohrplanum noch über dem maximalen Grundwasserspiegel erstellt.